Benediktinerkloster St. Mang

980

Benediktinerkloster St. Mang

Bei einem Aufenthalt im schönen Allgäu sollten sich die Urlaubsgäste einen Besuch des Benediktinerklosters St. Mang nicht entgehen lassen. Die barocke Anlage stammt aus dem 8. und frühen 9. Jahrhundert und war wirtschaftlich, religiös wie auch kulturell das Zentrum dieser Gegend. Für die heutigen Besucher ist vor allem das Museum im Inneren von Interesse. Auch die Stadtverwaltung von Füssen hat hier ihren Sitz.

Im Museum sind vielfältige geschichtliche Aspekte der Stadt Füssen und ihrer Entwicklung ausgestellt. Die Gäste können hier ausgestellte Kunstwerke und Gemälde bewundern, deren Herkunft sich von der Zeit der Romanik bis zum Rokoko erstreckt. Da Füssen seit jeher als Ursprungsort des Geigen- und Lautenbaus genannt wird, ist ein Raum im Benediktinerkloster St. Mang ausschließlich diesen Instrumenten gewidmet.

Selbstverständlich ist auch das Kloster selbst eine ausführliche Besichtigung wert. Die Innenräume sind prunkvoll und farbenfroh dekoriert. Sehr sehenswert für Besucher des Klosters St. Mang sind die Bibliothek sowie der fürstliche Saal. Da das gesamte Benediktinerkloster in einem sehr guten Zustand ist, fällt es Besuchern leicht, sich in die damalige Zeit zu versetzen und das frühere Flair gut nachempfinden zu können.

Zusätzlich schön für Besucher ist, dass das Benediktinerkloster inmitten der zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Füssen liegt. Dies ist der Vorteil seiner zentralen Lage. Dadurch können die Besucher der Stadt verschiedene Ausflüge mit einem Besuch des Klosters St. Mang kombinieren. Der Ausflug eignet sich für Familien mit größeren Kindern ebenso wie für Paare und Menschen der älteren Generation gleichermaßen.


Anfahrt & Kontakt

Kaiser-Maximilian-Platz 1

87629 Füssen

Route anzeigen

Telefon: 0 83 62 / 93 85-0


Öffnungszeiten

Ganzjährig


Wissenswertes vor Ort

Parkplätze: Ja, nicht in unmittelbarer Nähe

Toiletten: Ja

Gastronomie: Nein

Preise: